Neujahr 2023

Die Schechina unseres Gottes — שְׁכִינָה – Schechina – gnädige und spürbare Gegenwart GOttes bei seinem Volk hier auf Erden
2.Mose 33,14 (nach einer Predigt P. Zorns)

P. Martin B.

Predigt zum Christfest

1.Johannes 1,1-4:

Was da von Anfang war, was wir gehört haben, was wir gesehen haben mit unsern Augen, was wir beschaut haben, und unsere Hände betastet haben, vom Wort des Lebens
-und das Leben ist erschienen, und wir haben gesehen und bezeugen und verkündigen euch das Leben, das ewig ist, welches war bei dem Vater und ist uns erschienen-
was wir gesehen und gehört haben: das verkündigen wir euch, auf dass auch ihr mit uns Gemeinschaft habt, und unsere Gemeinschaft sei mit dem Vater und mit Sohn, Jesus Christus. Und solches schreiben wir euch, auf dass eure Freude völlig sei.

P. Martin B.

Herzliche Grüße zum heiligen Christfest!

Wir wünschen Ihnen von Herzen ein frohes Christfest, den reichen Segen unseres Gottes, Gewissheit im Glauben an den Heiland und seinen gnadenvollen Trost!

Es ist erschienen die heilsame Gnade GOttes allen Menschen. Titus 2,11

In unserm Text sehen wir den heiligen Apostel wie auf einer hohen Kanzel vor dem Stalle zu Bethlehem stehen, von der er der ganzen Welt eine Weihnachtspredigt halt. Und wie beginnt er diese? Er sagt nicht: „Es ist erschienen die strenge Gerechtigkeit GOttes,“ Nein, er spricht: „Es ist erschienen die heilsame Gnade GOttes.“ Wenn der Apostel sagen würde“ Es ist erschienen die strenge Gerechtigkeit GOttes, so wäre dies für uns Menschen keine freudeweckende, sondern eine erschreckende Predigt. Denn sind wir nicht alle Sünder, und ist nicht Gottes Gerechtigkeit diejenige Eigenschaft, nach der GOtt alle Sünden hassen und alle Sünder strafen muss?…

„Herzliche Grüße zum heiligen Christfest!“ weiterlesen

Predigt am 4. Advent (18.12.2022)

Predigt über die Weissagung Sacharja 21,14-15
»Freue dich und sei fröhlich, du Tochter Zion! Denn siehe, ich komme und will bei dir wohnen, spricht der HERR. Und es sollen zu der Zeit viele Völker sich zum HERRN wenden und sollen mein Volk sein, und ich will bei dir wohnen. – Und du sollst erkennen, dass mich der HERR Zebaoth zu dir gesandt hat.« (LUT 84)

P. Martin Blechschmidt

Predigt am 2. Advent (04.12.2022)

Auslegung zu 2.Samuel 7,12-14
Wenn deine Tage erfüllt sind und du bei deinen Vätern [schlafen] liegst, so will ich deinen Samen nach dir erwecken, der aus deinem Leib kommen wird, und ich werde sein Königtum bestätigen. Der wird meinem Namen ein Haus bauen, und ich werde den Thron seines Königreichs auf ewig bestätigen. Ich will sein Vater sein, und er soll mein Sohn sein. Wenn er eine Missetat begeht, will ich ihn mit Menschenruten züchtigen und mit Schlägen der Menschenkinder strafen.

Pastor Martin Blechschmidt

Predigt am Ewigkeitssonntag (20.11.2022)

Predigt über das altkirchliche Evangelium des letzten Sonntages im Kirchenjahr
Matthäus 25,1-13 Christi Gleichnis von den zehn Jungfrauen
Mitschnitt aus dem Gottesdienst in Hartenstein

P. Martin Blechschmidt