Gebet in Zeiten vieler Todesfälle

Ewiger, allmächtiger und gerechter Gott, du drohst in deinem Wort harte Strafen denen an, die deiner Stimme nicht gehorchen (5.Mose 28,22), Strafen in dieser Zeit und die Verdammnis in der Ewigkeit.

Wir erkennen und bekennen, dass wir mit unseren vielfältigen und schweren Sünden nicht allein zu der jetzigen schleichenden Seuche, sondern auch zu dem brennenden Feuer deines grimmigen Zornes und dem ewigen Tode Anlass gegeben haben.

Wir bereuen das von ganzem Herzen. Wir schämen uns, dass wir gesündigt, Unrecht getan haben, gottlos gewesen, abtrünnig geworden und von deinen Geboten und Rechten abgewichen sind.

Aber wie damals, als eine große Plage über dein Volk kam (4.Mose 17,10-13) , Aaron Feuer nahm und Räuchwerk darauf legte und mitten unter die Gemeinde lief und räucherte und zwischen den Toten und Lebendigen stand, dass der Plage gewehrt ward, so kommen auch wir und bringen vor dich unser Gebet. Wir bringen es vor dich in Demut und Glaube an unseren Heiland und Erlöser. Sieh nicht an unsere Sündenschuld, sondern sein heiliges Opfer, das er an unserer Statt gebracht hat.

Ach HErr, strafe uns nicht in deinem Zorn und züchtige uns nicht in deinem Grimm (Psalm 38,2). Siehe an deinen Sohn, der unsere Krankheit trug und auf sich lud unsere Schmerzen; auf ihn ist die Strafe gelegt, auf dass wir Frieden hätten (Jesaja 53,4 und 5).

HErr, du bist unsere Zuversicht, unsere Burg und unser Gott, auf den wir hoffen. Lass uns unter deinem Schirm, als unter dem Schirm des Höchsten, sitzen und unter deinem Schatten, als unter dem Schatten des Allmächtigen, bleiben. Errette uns von dem Stricke des Jägers und von der schädlichen Seuche. Decke uns mit deinen Fittichen und unsere Zuversicht sei unter deinen Flügeln. Deine Wahrheit ist Schirm und Schild, dass wir nicht erschrecken müssen vor dem Grauen des Nachts, vor den Pfeilen, die des Tages fliegen, vor der Pestilenz, die im finstern schleicht, und vor der Seuche, die im Mittag verderbt. (Psalm 91 !!!)

Gnädiger, gütiger Vater, unsere Zeit steht in deinen Händen, Leben und Tod steht in deiner Gewalt, du bist unser Leben. Wir setzen auf dich unsere Zuversicht; du, der Höchste, bist unsere Zuflucht. Es wird uns kein Übels begegnen, und keine Plage wird zu unserer Hütte sich nahen . Du hast deinen Engeln befohlen über uns, dass sie uns auf den Händen tragen und wir unsern Fuß nicht an einen Stein stoßen. (Psalm 91 !!!)

O HErr JEsus Christus, du eingeborner Gottessohn, unser einziger und getreuer Mittler und Heiland, wir begehren dein, so wirst du uns aushelfen; wir erkennen deinen Namen, darum wirst du uns schützen; wir rufen dich an, so wirst du uns erhören. Du bist bei uns in der Not, du wirst uns herausreißen. Du wirst uns sättigen mit langem Leben und wirst uns zeigen dein Heil. (Psalm 91 !!!)

O HErr Gott Heiliger Geist, du höchster Tröster, erhalte, sichere und stärke uns Gesunde, tröste alle Erschrockenen und Furchtsamen, besuche und erquicke alle Verstoßenen und Verlassenen, heile und mache gesund alle Angesteckten und Niederliegenden. Und wenn du etliche durch diese Krankheit zu dir nehmen willst, so verleihe ihnen ein gläubiges und seliges Ende und eine fröhliche, friedliche Heimfahrt in das ewige Vaterland.

O du heilige Dreieinigkeit, lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden. Kehre dich doch wieder zu uns und sei deinen Knechten gnädig; erfreue uns nun wieder, nachdem du uns so lange plagst, nachdem wir so lange Unglück leiden. Fülle uns frühe mit deiner Gnade, so wollen wir rühmen und fröhlich sein unser Leben lang. Ja, wir wollen deinen heiligen Namen preisen hier in der Gemeinde, die in Christus JEsus ist, und dort mit allen Engeln und Auserwählten in ewiger Freude und Seligkeit: der du bist ein ewiger und wahrer Gott, gelobt und gepriesen von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.