Predigt am Neujahrstag

Und als acht Tage um waren und man das Kind beschneiden musste, gab man ihm den Namen Jesus, wie er genannt war von dem Engel, ehe er im Mutterleib empfangen war.
Lukas 2,21

Pastor Martin Blechschmidt

Heiligabend und Weihnachtsfest

Weihnachtsfest (25. Dezember)

Predigt über Johannes 1,14: Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingebornen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit.

Pastor Martin Blechschmidt

Heiligabend

Predigt über Jesaja 9,6: Uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter…

Pastor Martin Blechschmidt

Lieder zum Mitsingen (Weihnachten)

Gottesdienstordnung am Heiligabend

Andacht am Heiligabend zum Vorlesen

Gebete Heiligabend und Christfest

Predigt vom 4. Advent

Eine Auslegung zu Psalm 14,7:
Ach, dass die Hilfe aus Zion über Israel käme, und der HERR sein gefangenes Volk erlöste! So würde Jakob fröhlich sein und Israel sich freuen.

Pastor Martin Blechschmidt

Adventsandacht

Jesaja 8,23-9,1
»Sie werden über sich blicken und unter sich die Erde ansehen und nichts finden als Trübsal und Finsternis; denn sie sind im Dunkel der Angst und gehen irre im Finstern. Doch es wird nicht dunkel bleiben über denen, die in Angst sind. Hat er in früherer Zeit in Schmach gebracht das Land Sebulon und das Land Naftali, so wird er hernach zu Ehren bringen den Weg am Meer, das Land jenseits des Jordans, das Galiläa der Heiden. Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.«

Pastor Martin Blechschmidt

Predigt am 3. Advent

Predigt über Haggai 2,7-8
Denn so spricht der HERR Zebaoth: Es ist noch ein Kleines dahin, dass ich Himmel und Erde und das Meer und Trockene bewegen werde. Ja, alle Heiden will ich bewegen. Da soll dann kommen aller Heiden Trost. Und ich will dies Haus voll Herrlichkeit machen, spricht der HERR Zebaoth.

Pastor Martin Blechschmidt

Sermon sur Ésaïe 35 : 1-10 – Pour l’Avent

Le texte du sermon :

Le désert et le pays aride se réjouiront ; La solitude s’égaiera, et fleurira comme un narcisse.
Elle se couvrira de fleurs, et tressaillira de joie, avec chants d’allégresse et cris de triomphe ; la gloire du Liban lui sera donnée, la magnificence du Carmel et de Saron. Ils verront la gloire de l’Éternel, la magnificence de notre Dieu. Fortifiez les mains languissantes, et affermissez les genoux qui chancellent ; Dites à ceux qui ont le cœur troublé : Prenez courage, ne craignez point ; voici votre Dieu, la vengeance viendra, la rétribution de Dieu ; Il viendra lui-même, et vous sauvera. Alors s’ouvriront les yeux des aveugles, s’ouvriront les oreilles des sourds.

„Sermon sur Ésaïe 35 : 1-10 – Pour l’Avent“ weiterlesen