Audiopredigt vom Himmelfahrtstag

Predigt über Epheser 1,19-23
Und er gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, … wie überschwänglich groß seine Kraft an uns, die wir glauben, weil die Macht seiner Stärke bei uns wirksam wurde, mit der er in Christus gewirkt hat. Durch sie hat er ihn von den Toten auferweckt und eingesetzt zu seiner Rechten im Himmel über alle Reiche, Gewalt, Macht, Herrschaft und alles, was sonst einen Namen hat, nicht allein in dieser Welt, sondern auch in der zukünftigen. Und alles hat er unter seine Füße getan und hat ihn gesetzt der Gemeinde zum Haupt über alles, welche sein Leib ist, nämlich die Fülle dessen, der alles in allem erfüllt.

„Audiopredigt vom Himmelfahrtstag“ weiterlesen

Gebete für den Hausgottesdienst

Kollektengebet (nach der Lesung der Epistel)

Allmächtiger, ewiger Gott, der du uns durch deinen Sohn Vergebung der Sünden, Gerechtigkeit und ewiges Leben verheißen hast: wir bitten dich, du wollest durch deinen Heiligen Geist unsere Herzen so führen und erwecken, daß wir diese Hilfe durch tägliches Gebet und besonders in Anfechtung bei ihm suchen und durch einen rechten festen Glauben auf seine Zusage und sein Wort finden und erlangen. Durch denselben deinen Sohn, unsern HERRn Jesum Christum, der mit dir und dem Heiligen Geist lebt und regiert in Ewigkeit. Amen.

„Gebete für den Hausgottesdienst“ weiterlesen

Predigt für den Sonntag Rogate (17.05.2020)

Predigt am Sonntag Rogate (Bittet!)
über Matthäus 6,5-13

Predigttext: Und wenn du betest, sollst du nicht sein wie die Heuchler, die da gerne stehen und beten in den Schulen und an den Ecken auf den Gassen, auf daß sie von den Leuten gesehen werden. Wahrlich, ich sage euch, sie haben ihren Lohn dahin. Wenn du aber betest, so gehe in dein Kämmerlein und schließe die Tür zu und bete zu deinem Vater im Verborgenen; und dein Vater, der in das Verborgene siehet, wird dir’s vergelten öffentlich.

„Predigt für den Sonntag Rogate (17.05.2020)“ weiterlesen

Predigt in einer Zeit der Seuche (C.F.W. Walther über Jeremia 30,11)

Im Jahr 1849 wütete in St. Louis (USA) die Cholera. Pastor Walther, der erste Präses der Missourisynode (deutsche Auswanderer) predigt hier über das Wort Gottes:
„Denn ich bin bei dir, spricht der HERR, daß ich dir helfe. Denn ich will’s mit allen Heiden ein Ende machen, dahin ich dich zerstreuet habe; aber mit dir will ich’s nicht ein Ende machen; züchtigen aber will ich dich mit Maße, daß du dich nicht unschuldig haltest.“
Auch wenn wir schwere Zeiten erleben, wo sollen wir wachsam sein, denn hier spricht Gott zu den Menschen – auch zu uns persönlich!

Hier geht es zur Predigt